Dienstag, 21. Mai 2013

Parodontologie Bochum informiert aktuell: Die Zahnbürste ist nicht alles, www.zahnarzt-bochum.de

Zahnseide und Bürstchen für die Problemzonen
Beugen Sie aktiv Parodontitis und Parodontose vor
(Quelle dieses Artikels ist das Magazin "NWgesund" vom 17. Mai 2013 / "Neue Westfälische")


Seit die Menschen begonnen haben, mit zerfaserten Ästchen ihre Zähne zu reinigen, hat sich in der Mundhygiene die Zahnbürste als Pflegeinstrument Nummer eins behauptet. Doch sie allein reicht nicht aus. Mit der Zahnbürste sind die Zahnzwischenräume nicht komplett sauber zu bekommen. Das fand auch die "Stiftung Warentest" in Tests heraus.

Für eine gründliche und effektive Zahnreinigung gibt es deshalb weitere praktische Hilfsmittel. Sie gelangen auch an Stellen, die von der normalen Zahnbürste nicht erreicht werden. das sind in erster Linie die Zahnzwischenräume. Sie machen ca. 30 Prozent der Zahnoberfläche aus, und gerade sie sind anfällig für Karies und Parodontitis. das Zahnputzwerkzeug muss gut gewählt sein. Und so sehen die besten Instrumente für die Zahnpflege laut wissenschaftlicher Empfehlungen aus:

Die Zahnbürste: Der Bürstenkopf sollte möglichst klein sein, damit auch schwer zugängliche Stellen erreicht werden. Abgerundete Borsten aus Kunststoff sind ideal. Auf keinem Fall zu harte Borsten verwenden. Stärke "weich" bis "mittelhart" verwenden. Sobald sich die Borsten nach außen biegen, muss die Zahnbürste erneuert werden. Spätestens nach drei Monaten.


Die Zahnpasta: Sie sollte Fluoride enthalten. Milde bis normal abrasive (Putzkörperanteil) Zahnpasten sind empfehlenswert. Kein Chloroform - das greift Kunststofffüllungen und Kronen an. Bei Bedarf können Sie antibakterielle oder "zahnhärtende" Zusätze, z.B. Chlorhexin, Amin- und Zinnfluoridlösung enthalten. Sie sollte auch angenehm schmecken.

Hilfsmittel für die ZwischenraumreinigungZahnseide, Mundduschen, Interdentalbürsten. Das erste Mittel für Problemzonen: Zahnseide! (... folgender Original-Text ist leicht gekürzt) Der Einsatz von Zahnseide erfordert im engen Mundraum etwas Übung und Geschick: Ein etwa 50 cm langer Faden wird bis auf ein rund zehn Zentimeter breites Stück um die beiden Mittelfinger gewickelt, zwischen den Zeigefingern gespannt und vorsichtig mit "sägenden" Bewegungen in den Zwischenraum geschoben. Dort bewegt man ihn mehrmals auf und ab und geht dabei auch etwas unter den Zahnfleischrand.
Zahnzwischenraumbürsten: Ihr Einsatz erfolgt im zunehmenden Lebensalter, da dann die Zahnzwischenräume bereits offener sind. Die Größe sollte durch eine Prphylaxeassistentin bestimmt werden.
Mundduschen: Hier konkurrieren verschiedene technische Systeme gegeneinander. Allen gemeinsam ist: Sie versprühen gezielt und mit Druck Wasser. Aktuelle Modelle bieten zudem oft weitere Funktionen. Zahnfleisch-Massageaufsätze etc.

Welche Hilfsmittel auch immer für die Zahnzwischenraumreinigung verwendet werden - der Einsatz macht sich endeffektiv immer bezahlt!

Dr. med. dent. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner